Offenes Bürokonzept Sparkasse Bremen
©Lukas Palik
Kunde
Sparkasse, Bremen
Branche
Beratung & Finanzen
Arbeitsplätze
Ca. 500
Umsetzung
2020
Partner
congena München, Kado+
Lösungen
Sonderzonen, Stauraum, Flächenzuordnung

Die Sparkasse Bremen wünschte sich für ihre neuen Büroräume vor allem Agilität, Funktionalität und Nachhaltigkeit. Die Umsetzung ermöglicht es Mitarbeitenden und Vorständen, fachübergreifend und aufgabenbezogen zusammenzuarbeiten.

Unternehmenszentrale Sparkasse Bremen
©Lukas Palik
Das Headquarter der Sparkasse Bremen am Technologiepark.

Konzept

In ihrem Ende 2020 fertiggestellten Neubau setzt die Sparkasse Bremen auf eine agile Unternehmens- und Arbeitskultur, um Produktentwicklungen, Angebote und Kundenberatung weiter zu verbessern. Dafür hat die Bank alle Zwischenhierarchien abgeschafft und die Themen Funktionalität und Nachhaltigkeit in den Fokus gerückt.

Diese Organisation erlaubt es uns, schnell und flexibel mit dem rasanten Wandel von Kundenbedürfnissen umzugehen. 

Dr. Tim Nesemann, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Bremen 
©Lukas Palik
©Lukas Palik
©Lukas Palik
©Lukas Palik
©Lukas Palik

Umsetzung

Für neu entstandene agile Zonen haben die Planer der congena GmbH innovative Produktlösungen der projekt\/\/partner eingesetzt. In den neuen Räumen können Teams jetzt

fachübergreifend zusammenarbeiten: Klassische Einzel- oder Doppelbüros mit persönlichen Arbeitsplätzen entfallen. An ihre Stellen treten „Heimat-Zonen“ für Teams, an denen aufgabenbezogen gearbeitet werden kann.

Stauraum und Raumgliederung mit Kado+
©Lukas Palik
Das vielfältige Baukastensystem Kado+ bietet sowohl Stauraum als auch gestalterische Einheiten für Meetingzonen.

Ergebnis

Mit dem modularen Stauraum- und Zonierungssystem Kado+ können die Mitarbeitenden die Räume und Sonderzonen flexibel strukturieren. Die Regale trennen Projektarbeitsplätze von Laufwegen im Gebäude und schaffen gleichzeitig Angebote für agiles Arbeiten mit magnetischen Whiteboardflächen oder integrierte Garderoben.

Das neue Konzept greift auch für die Vorstände der Sparkasse Bremen. Auch sie nutzen ihre „Heimat-Zone“ zum Arbeiten und haben keine Einzelbüros mehr. „Diese Organisation erlaubt es uns, schnell und flexibel mit dem rasanten Wandel von Kundenbedürfnissen umzugehen“, so Dr.Tim Nesemann, Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Bremen.

©Lukas Palik
Die Regale trennen Projektarbeitsplätze von Laufwegen im Gebäude und schaffen gleichzeitig Angebote für agiles Arbeiten mit magnetischen Whiteboardflächen oder integrierte Garderoben.

Kontakt

Hi, ich bin Thilo Weinland. Sie haben Fragen zum Projekt? Sprechen Sie mich an!

Email